HOME

Herzlich Willkommen auf den Seiten von

Integrale Meditation

Integrale Achtsamkeit (Integral Mindfulness)


Auf dieser Seite:

Was ist Meditation?

Meditation ist eine bewusste Aktivität, bei der wir lernen, die Funktionsweise unseres Gehirns und den Geist kennenzulernen. Im wesentlichen kann man zwischen zwei Meditationsarten unterscheiden (wobei es natürlich viele weitere Varianten gibt):

Samatha (Geistesruhe-Mediation)

Hierbei wird die Aufmerksamkeit bewusst auf ein bestimmtes Objekt gerichtet (Atem, physischer Gegenstand, imaginiertes Bild, Mantra), um die Konzentrationsfähigkeit des Geistes zu schulen. Durch regelmäßiges Üben entwicklet sich schließlich eine entspannte Gemütsruhe und die vollkommene Sammlung des Geistes, die mit einem Zustand des „Nicht-Denkens“ einhergeht. Der Geist ist friedlich, ruhig, klar und unbewegt.

Vipassana (Einsichts-Meditation)

Vipassana bedeutet die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind. Es ist ein Weg der Selbstveränderung durch Selbstbeobachtung. Dabei wird insbesondere auf die tiefe  Wechselbeziehung zwischen Körper und Geist fokussiert, die durch eine geschulte Achtsamkeit direkt erfahren werden kann.  Dabei spielt das  Beobachten der Gedanken und Emotionen und deren Wechselwirkung mit dem Körper, ohne zu urteilen und zu bewerten, eine wesentliche Rolle.

Seitenanfang


Was ist Achtsamkeit (Mindfulness)?

Achtsamkeit (Mindfulness) bedeutet, den gegenwärtigen Augenblick (JETZT), ohne zu urteilen und zu bewerten bewusst wahrzunehmen. Sich dem, was wir gerade tun, ohne  Grübeleien, Erinnerungen oder Zukunftsplanungen zuzuwenden und das, was gerade ist, unabhängig davon, ob es angenehm oder unangenehm ist, anzunehmen. Dies kann u.a. mit Hilfe der Achtsamkeits-Meditation (Einsichts-Meditation) geübt werden (es gibt eine Reihe weiterer wirkungsvoller Übungen).

Seitenanfang


Unterschied zwischen Meditation und Achtsamkeit (Mindfulness)

Damit wird ein wesentlicher Unterschied zwischen Meditation und Achtsamkeit deutlich:  Während die verschiedenen Meditationsarten Übungen zur Erlangung größerer Bewussheit (awareness) darstellen, beschreibt Achtsamkeit einen Zustand, in dem das durch Meditation Geübte im Alltag praktisch umgesetzt und angewendet werden kann.

Seitenanfang


Was ist Integrale Meditation?

In den klassischen meditativen Traditionen wird das Augenmerk lediglich auf die horizontale Bewusstheits-Entwicklung (Aufwachen), über die ca. fünf Hauptstufen der Bewusstseinszustände bis zur Erleuchtung (Wachsein), gelegt.

Integrale Meditation bezieht zusätzlich folgende Aspekte  ein:

  • Vertikale Bewusstseins-Entwicklung (Aufwachsen) entlang der Entwicklungslinien (multiple Intelligenzen) über die Entwicklungsebenen (Strukturstufen).
  • Schattenarbeit (Aufräumen), da beim Übergang von einer Entwicklungsebene zur nächsten immer dann, wenn die Schritte Differenzieren (Aufheben und Transzendieren der alleinigen Identifizierung mit der bisherigen Ebene) und Integrieren (Einschließen der bisherigen Ebene von der nächsthöheren Ebene aus) nicht fehlerfrei verlaufen, Störungen entstehen können. Die zwei häufigsten Fehler/Störungen sind a) Versagen bei der Differenzierung/Transzendierung, was zu Fixierungen führt und b) bei der Integration, was zu Verdrängung und Abspaltung führt, wodurch sich Schatten abspalten können, die dann ein Eigenleben führen und in Form einer Projektion auf die Umwelt übertragen werden.
  • Aufzeigen: Die vier Perspektiven (innen, außen, individuell, kollektiv), die Wirklichkeit zu erfassen werden ebenfalls einbezogen (4 Quadranten nach Ken Wilber).

Seitenanfang


Was ist Integrale Achtsamkeit (Mindfulness)?

Integrale Achtsamkeit kann durch die Methoden der Integralen Meditation entwickelt werden.

Seitenanfang


Dr. Peter Wolfrum